Der direkte Weg zur Kampagne! Hier erfährst du, wie du deinen, wichtigen Teil zum Gelingen der Kampagne beitragen kannst. Hier gibt es darüber hinaus die Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten zu vernetzen. Und die ganz Mutigen holen sich hier die Infos, selbst Multiplikator/in zu werden.

Wer noch (Hintergrund-)Infos sucht biegt hier ab…

Wer einfach nur noch loslegen will bleibt auf dieser Seite:

Wo soll’s hingehen:

„Mal-kurz-die-Welt-retten“ bedeutet: Ihr tanzt einfach mal ein Jahr lang nicht nach der Pfeife der Wirtschaft. Spart ne Menge Geld, prägt nebenbei ein neues Lebensgefühl und wirkt mit daran, diese Gesellschaft zu verändern.

Und so geht’s:

  • Gründet Gruppen / Freundeskreise / etc.!

  • Organisiert Tauschpartys (denn ab und zu andere Klamotten, das muss ja schon sein)!

  • Stellt Knutschen-; Vorlesen-; Chillen- statt-Shoppen-Fêten auf die Beine, u.s.w.!

  • …und sorgt so dafür, dass die Kampagne wächst und wächst!

  • Ihr könnt unseren Leitfaden „für ein einfaches, gutes Leben“ verwenden und gerne auch weiterentwickeln!
  • Ihr könnt euch auch hier auf der Website (im Forum via Kommentar) eintragen und auf diesem Weg Mitstreiter/innen suchen oder euch auf der zentralen Netzwerkplattform wachstumswende.de umsehen.

  • Mit anderen Worten: Werdet selbst zu Multiplikatoren*!

* Multiplikatoren können übrigens am Mega-Gewinn-Spiel teilnehmen.

Leider gibt es (vorerst) nur einen (Haupt-)Preis. Wer die größte „ich-kauf-einfach-mal-ein-Jahr-nix“ – Gruppe gegründet hat, die/den nehmen wir mit ins Fernsehen oder noch besser: mit auf ein super-bombastisches-Essen (gesponsert von der Wirtschaft), denn die wollen ja mit uns darüber reden, wie man den „Irrsinn“, den wir da zusammen angezettelt haben, wieder stoppen kann.

Und was habt ihr davon?

Ihr könnt die Welt verändern und spart dabei ne Menge Geld. Mit dem Ersparten könnte man z.B. eine Fahrkarte zu einer Freundin, zum Bruder, etc. kaufen. Einen Kaffee – mit dem Freund, den ihr schon immer mal wieder treffen wolltet – trinken gehen, u.s.w.

In der Zeit, die ihr gewonnen habt, könnte man z.B. eine Tauschparty organisieren, sich einfach mal eine Lese- oder Musik-hör-Stunde gönnen, oder Ähnliches.

Und was machen wir?

Wir – als die Initiatoren – können dabei nur Schnittstelle sein. Hilfe in Marketingfragen anbieten – ggf. Kontakte zu bereits Aktiven und/oder zur überregionalen Presse herstellen – zentrale Infoverteilstelle werden (u.Ä.).

Und wo soll das alles hinführen?

Da kein Mensch konkret vorhersagen kann, was passiert wenn ganz viele Menschen mitmachen, gibt es nachfolgend erst einmal ´nur´ ein mögliches Szenario.

Nur mal so dahingedacht: In Europa kaufen 320 Mio. Konsumenten. Wenn sich nur 10 Prozent davon der „mal-kurz-die-Welt-retten-Kampagne“ anschließen, sagen Wirtschaftsexperten bereits ein mittleres Beben voraus:

  • Zuerst gibt es smarte Appelle. Die Unternehmen schicken ihre Sprecher – also die Politiker – und mahnen eine Rückkehr zur Vernunft an.

  • Nach einigen Monaten wird der Ton schärfer. Diese 10 Prozent werden als unsozial gebrandmarkt. (Muss man verstehen: Die Unternehmensgewinne schrumpfen). Es wird mit Massenentlassungen gedroht.

…und erst jetzt wird es wirklich spannend: Wirtschaft und Politik müssen den Kopf einschalten / Alternativen entwickeln (denn ihr habt euch nicht einschüchtern lassen). Der „Transformationsprozess“ wird ein langwieriger sein. Kurzfristig gesehen wird es in den Wegwerf-Industrien (TV, Laptops, Smartphones, etc.) zu Kurzarbeit kommen. Die Müllhalden werden u.a. um 100 Mio. ausgemusterte Iphones entlastet. Apple verdient nicht mehr 18 Mrd. Dollar (in 3 Monaten!), u.s.w.

Und jetzt kommt das Verblüffenste: Wir können weiterhin alle telefonieren. AirPlay, BeatsMusic und appleTV funktionieren nach wie vor. WhatsAppen wie gehabt. Sprich: die weltumspannende, Freundschaften pflegende, Kommunikation bleibt erhalten!

Aber nicht vergessen:

Die eigentlichen Akteure seid ihr.  –  Dein persönliches Engagement zählt!

Die Bewegung / die Kampagne soll sich organisch und vielfältig entwickeln. Heißt, die einzelnen Akteure handeln autonom.

  • Ihr bestimmt wie die Tauschparties aussehen.

  • Ihr entwickelt eigene Konzepte, aus der Idee ein Lebensgefühl zu entwickeln, etc.

  • Ihr seid also die (Organisations-)Köpfe und damit die wichtigsten Multiplikatoren.

Du brauchst weitere Unterstützung / Hilfe?

Wenn ihr noch unsicher seid: informiert euch weiter. Menschen wie Greta Taubert, Judith Levine oder einige andere haben bereits ein Anti-Kaufrausch-Jahr hinter sich und haben sehr ausführlich und lesenswert darüber geschrieben. (siehe auch unter Infos/Links)

  • oder poste deine Wünsche / Fragen / Ideen im Forum
  • oder schreib‘ uns einfach! Wir versuchen dir Mitstreiter zu vermitteln, etc.